Nationalmannschaft

Grosser Nati-Formcheck: Die Schweizer von Tabellenführer Mönchengladbach weiter im Hoch

In bestechender Form: Mönchengladbachs Yann Sommer wehrt gegen Bremen einen Penalty ab (Bild: key).

Formcheck der Fussball-Nationalspieler vor den beiden letzten Qualifikationsspielen für die Europameisterschaft 2020 am Freitag (20.45 Uhr) in St. Gallen gegen Georgien und am Montag (20.45 Uhr) in Gibraltar.

Die Vorzeichen für die letzten beiden EM-Ausscheidungsspiele der Schweizer Nati am Freitag (20.45 Uhr) in St. Gallen gegen Georgien und am Montag (20.45 Uhr) in Gibraltar sind zwiespältig. Einerseits sind die Voraussetzungen aufgrund der Tabelle ausgezeichnet, um sich mit vier weiteren Punkten die Teilnahme an der EM-Endrunde 2020 aus eigener Kraft zu sichern. Andrerseits wird die Auswahl von argem Verletzungspech gebeutelt, Zu den Ausfällen von Xherdan Shaqiri, Fabian Schär, Breel Embolo, Admir Mehmedi, Timm Klose und Mario Gavranovic gesellte sich am Freitag auch noch jener von Josip Drmic. Der Norwich-Profi verletzte sich im Spiel gegen Watford. Deshalb nominierte Coach Vladimir Petkovic den jungen St. Galler Stürmer Cedric Iten nach.

Yann Sommer

Mit einer überragenden Leistung trägt der Goalie von Mönchengladbach zum 3:1-Sieg über Bremen und zur Verteidigung der Leaderposition bei. Als er den Penalty von Davy Klaassen abwehrt, stellt er die Weichen zum Sieg. «Es ist wunderschön, mit diesem Erlebnis in die Nati einzurücken», sagt Sommer.

Stephan Lichtsteiner

Sitzt beim 1:0-Sieg der Augsburger in Paderborn auf der Ersatzbank. Wenn der Schweizer Trainer Martin Schmidt in diesem bedeutsamen Spiel so handelt und dem Schweizer Nati-Captain den unerfahrenen Raphael Framberger vorzieht, dann heisst das, dass Lichtsteiner entweder ausser Form ist oder dem Tempo in der Bundesliga nicht mehr gewachsen.

Nico Elvedi

Mister «Zuverlässig» lässt wie Sommer gegen Werder nichts anbrennen. Mit einer glänzenden Rettungsaktion verhindert er in der Startphase das 0:1. Der 23-jährige Verteidiger ist bei Gladbach gesetzt und hat – Achtung! – mit 96,92 Prozent die beste Passquote aller Bundesligaspieler.

Nico Elvedi (links) ist in glänzender Verfassung.

Manuel Akanji

Gehört der «Schülermannschaft» des BVB an, die in München 0:4 untergeht. Auch seine Leistung ist unterirdisch. Der Innenverteidiger ist in jeder Beziehung überfordert und bezüglich der Zweikampfquote (35,7 Prozent ) im Vergleich zu Hummels (56,3) besonders schwach.

Ricardo Rodriguez

Zwei Jahre lang ist der Linksverteidiger nach seinem Wechsel von Wolfsburg aus der Bundesliga in die Serie A zur AC Milan Stammspieler gewesen. Das hat sich in den letzten Wochen geändert. Sieben Spieltage vergehen, ohne eine einzige Einsatzminute des Zürchers. Bei der 0:1-Niederlage gegen die Juve folgt in Turin Partie Nr. 8.

Granit Xhaka

Der Vizecaptain der Nati wird von Trainer Emery Unai gegen Leicester (0:2) trotz guter Trainingsleistungen auch in Spiel 4 nach seinem Ausraster gegen Crystal Palace nicht berücksichtigt. Kommt deshalb ausgeruht zur Nati, gewiss aber traurig und alles andere als frei im Kopf.

Denis Zakaria

Wer behauptet, der Genfer Mittelfeldspieler sei inzwischen so etwas wie das Herz der Gladbacher Gipfelstürmer, übertreibt keineswegs. Gegen Bremen gewinnt der 22-Jährige 70 Prozent seiner Zweikämpfe (Schnitt der Borussia: 58 Prozent) und treibt sein Team unermüdlich an.

Remo Freuler

Dass der zentrale Aufbauer gestern beim 0:0 bei Sampdoria Genua nur auf der Ersatzbank sitzt, bedeutet nicht, er habe seinen Stammplatz bei Atalanta Bergamo verloren. In der Champions Leage gegen ManCity ist er bis kurz vor Schluss auf dem Rasen gestanden.

Haris Seferovic

Sag mir, wo deine Tore sind – wo sind sie nur geblieben? Nachdem er in der letzten Saison mit 23 Liga-Toren Torschützenkönig geworden ist, trifft der Schweizer in dieser Spielzeit kaum noch – bisher nur 2 Mal in elf Meisterschaftspartien. Immerhin: Stammspieler ist er noch.

Nicht mehr so treffsicher wie auch schon: Haris Seferovic

Kevin Mbabu

Er hat es wirklich nicht leicht beim VfL Wolfsburg. Bei der 1:3-Niederlage in der Europa League gegen Gent drückt er 90 Minuten lang die Bank. Daran ändert sich auch drei Tage später beim 0:2 gegen Leverkusen nichts: Er ist während des ganzen Spiels nur Zuschauer.

Michael Lang

Hat Gladbach in Richtung Bremen verlassen, um endlich wieder mehr Spielzeit zu erhalten. Sitzt beim Gastspiel seiner neuen Mannschaft an alter Wirkungsstätte nun aber auch beim SV Werder zum fünften Mal in Folge nur auf der Ersatzbank. Seine Geduld wird strapaziert.

Loris Benito

Der Aargauer ist bei Bordeaux unter Trainer Paulo Sousa absoluter Stammspieler. Beim 1:1 in Nizza erhält der linke Aussenbahnspieler aber zusammen mit Hwang die schlechtesten Zensuren seines Teams. Schenkt vor dem 0:1 dem Nizza-Flügel viel zu viel Platz zum Flanken.

Djibril Sow

Eigentlich wäre ja zu erwarten gewesen, dass ihm nun einmal die Luft ausgeht. Wegen einer Verletzung hatte er die Vorbereitungsphase verpasst. Doch seit der schnelle Aufbauer wieder fit ist, spielt er ohne Unterlass; wie auch gestern bei der 0:1-Niederlage der Eintracht in Freiburg.

Edimilson Fernandes

Das hatte er sich bei seinem Wechsel von Florenz nach Mainz anders vorgestellt. Beim 0:8 in Leipzig erstmals auf der Bank gesessen, spielt der Aufbauer beim 2:3 gegen Union Berlin nun zwar wieder durch, rutscht mit dem FSV jedoch auf Relegationsrang 16 ab.

Christian Fassnacht

Nachdem sein erwarteter Auslandtransfer nicht zustande gekommen war und er zu Saisonbeginn mit Leistenproblemen zu kämpfen hatte, ist der offensive Aufbauer längst wieder in Schwung gekommen. Beim 4:3-Sieg gegen St. Gallen schiesst er sein viertes Ligator.

Jubel bei Christian Fassnacht.

Jean-François Moubandje

Mal spielt der Aussenverteidiger, mal nicht. Gestern, beim 5:0 von Dinamo Zagreb in Rijeka wieder mal nicht.

Albian Ajeti

90 Minuten auf dem Platz! Aber nur im Total seiner 12 Liga-Partien für West Ham. Auf sein erstes Tor wartet er auch noch.

Ruben Vargas

Wie im Traum: Steht in Paderborn im 11. Spiel zum 11. Mal in der Startelf von Augsburg und spielt zum 6. Mal durch.

Renato Steffen

In der Europa League für Wolfsburg noch 90 Minuten auf dem Platz, erscheint er gegen Leverkusen erst nach 74 Minuten.

Eray Cömert

Trägt in der Innenverteidigung an der Seite von Omar Alderete dazu bei, dass der FCB in Lugano souverän mit 3:0 gewinnt.

Cedric Itten

Spielt beim 3:4 in Bern hinter den St. Galler Spitzen und rechtfertigt sein Nati-Aufgebot mit einer guten Leistung und einem Tor.

St. Gallens Cedric Itten jubelt - auch über sein erstes Nati-Aufgebot

Yvon Mvogo

Sitzt beim 4:2 gegen Hertha in der Bundesliga im 11. Spiel zum 11. Mal auf der Reservebank von RB Leipzig. Ohne Perspektiven.

Jonas Omlin

Sorgt mit zwei guten Interventionen in Lugano dafür, dass der der FCB in der Liga zum 5. Mal ohne Gegentor bleibt.

Verwandtes Thema:

Autor

Markus Brütsch

Artboard 1